Suche:

  • Start
  • Quiz
  • Vokabeltest
  • Magazin
  • Wörter
Sprachen
Verhaltensweisen eines Babys

Verhaltensweisen eines Babys 2020


Verhaltensweisen eines Babys
Im Alter von drei Monaten haben Babys schon beeindruckende Fähigkeiten entwickelt. Babys in diesem Alter sind nicht nur neugierig und wollen die Welt entdecken, sie haben auch bereits starke Gefühle entwickelt. Und wenn ein Baby in diesem Alter die Eltern anlächelt, muss dies nicht immer mit Blähungen einhergehen – es bedeutet tatsächlich etwas!

Babys versuchen ihren Weg in der Welt zu finden und Eltern sind dabei der Navigator. Babys lernen eine Menge durch das Verhalten der Eltern, indem sie einfach zuschauen. Nun beginnen die wichtigen und einflussreichen Jahre der Eltern, in denen sie als Vorbild agieren sollten.

Viele Eltern und Fachleute glauben, dass Babys mit sehr unterschiedlichen Verhaltensweisen zur Welt kommen (sogenanntes „Naturell“). Während einige Babys entspannt und gelassen sind, scheinen andere dramatischer und angestrengter durch das Leben gehen zu wollen. Einige scheinen sich ständig zu bewegen, andere sind nachgiebiger.

Was Babys fühlen

Wenn man ein Baby anlächelt, lacht es wahrscheinlich zurück. Durch einen finsteren Blick kann ein Baby hingegen schnell in Tränen ausbrechen. Das Gesicht eines Babys verrät viel über seine Gefühle – man muss nur genau hinsehen!



Wenn ein Baby schließlich anfängt

zu sprechen, wird es einfacher, gewisse Verhaltensweisen zu verstehen. Langsam beginnt die Welt um das Baby herum ein wenig Sinn zu machen. Das Baby hat nun Erwartungen und unerwartete Dinge können es nun beunruhigen. Das Baby ist nun gewissen Menschen und Dingen sehr verbunden. Es kann vorkommen, dass ein gewisses Spielzeug über alles andere geliebt wird und kein Ersatz akzeptiert wird. Es kann auch vorkommen, dass sich Babys vor dem Baden fürchten. Grund dafür könnten der Temperaturunterschied oder das Gefühl des Schwebens im Wasser sein.

Ein Baby hat wahrscheinlich eine Person, die es besonders mag (gewöhnlich die Mutter oder der Vater). Auch versteht das Baby, wo es endet und eine andere Person anfängt. Es kann für gewöhnlich auch seinen Namen verstehen und sein Gesicht im Spiegel erkennen. Es ist vielleicht ängstlich, wenn ein Elternteil oder eine Person, die ihm besonders nahe steht, den Raum verlässt, da die Person eventuell nicht wiederkommt – dies ist ein beängstigender Gedanke! Obwohl Trennungsgedanken und die Angst vor Fremden eventuell beängstigend auf Eltern wirken, sollte man sich keine allzu großen Gedanken darüber machen – Kinder auf der ganzen Welt entwickeln solche Ängste in diesem Alter.

Schreien ist noch der Hauptweg des Babys, um Bedürfnisse auszudrücken. Wenn man auf diese sofort reagiert, fühlt sich das Baby oft sicherer und wird wahrscheinlich weniger schreien.

Ein Baby ist sehr beschäftigt damit, die Welt zu entdecken. Genauso wie die Eltern mag es ein Baby, am Tag gewisse Auszeiten zu nehmen, damit neuer Mut gefasst werden kann.

Was ein Baby tut

Ein Baby möchte Dinge entdecken und erforschen. Die natürliche Neugier treibt es an, mit Dingen zu experimentieren, um zu sehen, wie diese funktionieren. Sogar Licht und Schwerkraft sind Dinge, die es zu entdecken gilt. Dieses könnte beinhalten, dass das Baby ein Handy im Wassernapf der Katze versenkt oder den Inhalt der Zuckerdose auf dem Teppich verteilt. Das Baby wird die Reaktion der Eltern oder anderer Personen abwarten, um zu sehen, ob es das Richtige gemacht hat. Auch Kneifen, Beißen oder das Ziehen an Haaren sind Methoden, um Reaktionen zu testen.

Es kann passieren, dass ein Baby während des Essens nach dem Löffel greift. Füttern kann zu einem Schlachtfeld für Machtkämpfe werden – wer entscheidet, wie viel und welches Essen im Mund des Kindes landet?

Babys sind zum Experimentieren geboren. Ihr Verhalten ist Teil eines unschuldigen Lernprozesses – ein Baby versucht nicht, die Geduld der Eltern zu testen. Eltern sollten nur ein sicheres Umfeld schaffen, in dem das Baby bedenkenlos Dinge entdecken kann, ohne sich dabei zu verletzen und ohne dass der neue Flachbildfernseher dabei zerstört wird.

Grenzen fangen damit an, dass man „nein nein“-Dinge außer Reichweite verstaut. Schließlich kann man dem Baby auch näherbringen, welche Dinge auf keinen Fall angefasst werden dürfen.

Einen Klaps geben und Benehmen

Über Lob und Anerkennung freuen sich nicht nur Erwachsene. Auch gegenüber einem Baby sollte man damit auf keinen Fall geizen. Wenn ein Baby Aufmerksamkeit haben möchte, sollte man schnell und liebevoll reagieren. Dieses hilft dem Baby dabei, Vertrauen gegenüber den Erwachsenen und der Welt zu entwickeln.

Für Babys verursacht ein Klaps nur Verwirrung und Angst. Ein Baby könnte sogar zurückschrecken oder anfangen zu weinen, wenn eine Person näherkommt, von der es in der Vergangenheit einen Klaps erhalten hat. Ein Klaps macht es nur noch schwerer, ein Baby zu trösten. Es ist also keine effektive oder akzeptable Bestrafung für ein Kind, egal welchen Alters.

Sie haben ein interessantes Artikelthema für uns?
Kontaktieren Sie uns gerne unter contact@langua.de

Lesen Sie auch:

Alexa hilft auch beim Übersetzen
Nachdem Leute anfangs oft noch belächelt wurden, wenn Sie sich z. B. mit ihrem Smartphone unterhalten haben, so...
Tipps für mehr Lebensfreude
Wer kennt es nicht? Bei Regen wünscht sich jeder schönes Wetter herbei. Wenn es dann soweit ist und...
Online Shopping Einkünfte steigern? Gar nicht so schwer
Der Boom rund um das Thema E-Commerce hat in den vergangenen Jahren zu immer neuen und immer besseren...
Smart Home & Hausautomation
Innovative Technologie bestimmt seit langer Zeit schon den Alltag der Menschen. Doch nicht nur im Mobilfunkbereich oder bei...
Die 10 besten Tipps, um eine Fremdsprache zu lernen
Wie lernst Du eine Sprache schnell und effektiv? Tipp 1: Fang so früh wie möglich an zu sprechen Je früher...
Zwölf weniger bekannte Fakten über Frankreich
Frankreich wird oft mit gutem Essen, leckerem Wein, Paris und natürlich dem Eiffelturm assoziiert. Es gibt aber noch...
Englisch im Alltagsdeutsch
In den 1970er und 1980er Jahren, als die ersten Computer massentauglich wurden, und in den frühen Jahren des...
Die Geheimsprache der Brett– und Kartenspieler
Sprache ist, ohne zu wissenschaftlich zu werden, ein Mittel zur Interaktion und Kommunikation mit- und untereinander. Grundsätzlich kommunizieren...
 
Ergebnisse der Bewertung:
29 Bewertungen ergeben 4 langua Punkte